Fünfzigjähriges Bestehen des ÖRK und Achte Vollversammlung
Feature-Reihe
Nr. 4
Eine Reise im Glauben
John Newbury
Presse- und Informationsreferent des ÖRK

Für den text in English en français en español hier klicken

"Wenn wir nicht diese Plakate gemacht und dafür Ideen und Bilder gesucht hätten, wäre uns nie aufgefallen, wie viele positive Dinge in der Welt passieren. Wir haben gesehen, dass es Hoffnung gibt, und das hat uns Mut gemacht."

Das sagen die beiden Leute, die die neue Plakatserie für den Ökumenischen Rat der Kirchen entworfen haben. Der ÖRK hatte Brigitte Lee und Jack Messenger gebeten, ein Konzept für Plakate auszuarbeiten, die im fünfzigsten Jahr seines Bestehens - in dem auch die Jubiläumsvollversammlung stattfindet - eine Vorstellung von der Geschichte und dem Wirken des Rates vermitteln.

Brigitte Lee und Jack Messenger, die als freiberufliche Autoren in Grossbritannien arbeiten, betreiben die Redshoes Cooperative. Sie sollten ein Konzept erarbeiten, das Zielgruppen anspricht, die im Blick auf ihr kirchliches Engagement und ihre ÖRK-Kenntnisse höchst unterschiedlich sind.

Wir baten Redshoes, den ökumenischen Jargon zu vermeiden, den wir sehr oft benutzen, der aber für die meisten Menschen kaum oder gar nicht zugänglich ist. Mit den Plakaten sollte die häufig gestellte Frage "Was macht der ÖRK eigentlich?" allgemeinverständlich beantwortet werden.

Wir stellten ihnen stapelweise Unterlagen aus den vier Programmeinheiten zur Verfügung: Berichte, Broschüren, Magazine, Studiendokumente und Finanzberichte. Die beiden verbrachten viele Stunden mit der Durchsicht unseres Fotoarchivs und sagten anschliessend: "Allein schon der Umfang der Kontakte und Aktivitäten des ÖRK ist beeindruckend. Wir haben Menschen in allen Teilen der Welt gesehen, wie sie in und mit ihrer örtlichen ÖRK-Mitgliedskirche leben und arbeiten. Und wir haben die Menschen gesehen, die hinter den ÖRK-Statistiken nicht immer gleich zu erkennen sind: die Frauen, Männer und Kinder, deren Leben in dieser oder jener Weise betroffen ist."

Das nun vorliegende Ergebnis ist "Eine Reise im Glauben", eine attraktive Serie von 16 Plakaten, die in vier Gruppen mit jeweils einem Thema und einer Farbe (grün, orange, weiss und blau) unterteilt sind. In den Texten sind einige Schlüsselbegriffe fett gedruckt, so z.B. 'Gott', 'Evangelium', 'Einheit', 'Zukunft', 'Leben', 'Hoffnung', 'Gleichberechtigung', 'Handeln', und auf jedem Plakat wird der ÖRK mit einer positiven und teilweise auch verblüffenden Aussage in Verbindung gebracht, beispielsweise "Der ÖRK: Auf unserem kleinen Planeten sind alle unsere Nächsten" oder "Der ÖRK: christliche Einheit in einer gespaltenen Welt".

Die Fotos auf den Plakaten sind sehr ausdrucksstark. Sie bewegen und machen uns nachdenklich, sie provozieren und lassen uns nicht in Ruhe. Sie zeigen wirkliche Menschen an wirklichen Orten und erfüllen so den Text mit Leben.

Die vier grünen Plakate beschäftigen sich mit dem Ausgangspunkt der "Reise im Glauben", nämlich dem, was Aussenstehende vielleicht die sichtbar "religiösen' Elemente des ÖRK nennen würden. Diese Elemente sind Gottesdienst, Gebet, Theologie und Mission, und durch sie unterscheidet sich der Rat von den anderen nichtstaatlichen Organisationen. Auf einem der grünen Plakate heisst es: "Unsere Vorstellung von Gott beeinflusst unseren Umgang miteinander und mit der Welt", auf einem anderen steht: "Sehr oft entdecken wir Gott wieder in unserem Mitmenschen. Deshalb steht die Gemeinde im Mittelpunkt unseres christlichen Lebens".

Die vier orangefarbenen Plakate thematisieren die konkreten Ausdrucksformen des Glaubens; sie zeigen die Tätigkeit des ÖRK in den Bereichen Erziehung und Bildung, Gesundheit, Ökologie und Globalisierung.

Vier weitere Plakate zeigen vor einem weissen Hintergrund Menschen, die zu Risikogruppen gehören: Arme und Flüchtlinge, Frauen und Kinder. Ohne das Leid zu bagatellisieren, mit dem Millionen in aller Welt leben müssen, übermitteln diese Bilder doch eine positive Botschaft.

Auf einem der Plakate steht, dass der ÖRK nicht nur "Frauen zu ihrem Recht verhilft", sondern dass die Frauen selbst "sich zusammenschliessen" und eine "Partnerschaft mit Männern fordern, die wirklich eine Gemeinschaft von Gleichen" ist.

Die vier blauen Plakate erzählen von der Arbeit des ÖRK im Bereich christlicher Dienst und Unterstützung. Hier werden die Aktivitäten des Ökumenischen Darlehensfonds und der Aktion "Kirchen helfen gemeinsam" dargestellt, und es wird deutlich, dass der ÖRK nicht nur Hilfe bringt, wenn Menschen durch Hunger, Überschwemmungen oder Krieg in Not geraten sind, sondern dass diese weltweite Kirchengemeinschaft sich auch bemüht, die Ursachen von Armut und Ohnmacht zu beseitigen.

Durch die Fotos werden die Plakate dieser "Reise im Glauben" noch lebendiger. Gesichter aus allen Erdteilen sprechen uns an: Kinder aus dem Südpazifik, aus Afrika und Europa; lateinamerikanische Frauen, die zusammen planen, entscheiden und arbeiten; afrikanische und asiatische Frauen und Männer bei der Arbeit; eine australische Ureinwohnerin, die christlichen Besuchern aus Übersee ihr Leben erzählt; Menschen beim Gebet und im Gottesdienst.

Auf vielen dieser Fotos sind Menschen zu sehen, die am Rande der Gesellschaft leben und dennoch ihre Würde und ihren Stolz bewahrt haben. Der ÖRK ist der Überzeugung, dass er mit seiner Arbeit dazu beiträgt, dass dies möglich ist.

Eines der Plakate stellt die Frage: "Was haben wir mit der Schöpfung gemacht?" Zwei Fotos legen die Antwort nahe: das eine zeigt einen atemberaubend schönen Sonnenuntergang, das andere einen Fluss voller Schmutz und Abfälle.

Zu den Fotos gibt es keine Legenden. Sie sprechen für sich und werden für jeden Betrachter eine andere Aussage haben. Das gilt übrigens auch für die Plakate dieser Serie. Es gibt zwar ein Faltblatt mit Erläuterungen, doch ein sinnvoller Einsatz der Plakate erfordert Kreativität und Phantasie. Sie sollten möglichst nicht im hintersten Winkel des Gemeindesaals aufgehängt und dann vergessen werden.

Die 16 Plakate der "Reise im Glauben" eignen sich sehr gut für Ausstellungen und Kampagnen. Auch für Kirchen, die in diesem Jahr das 50jährige Bestehen des ÖRK feiern wollen, kann die in diesen Tagen vom ÖRK-Verlagsbüro herausgegebene Plakatserie sehr nützlich sein.

Ferner können die Plakate in Bibelstudiengruppen oder als Aufhänger für Predigten verwendet werden.

Wie andere Plakate sind auch die der "Reise im Glauben" schnell zerknittert und eingerissen, wenn man sie nicht sorgfältig behandelt. Mit etwas Phantasie jedoch könnte diese Darstellung der Arbeit des Ökumenischen Rates in vielen Gemeinden zu einem Thema des Jahres werden. Die Plakate können z.B. aufgezogen oder - vorzugsweise mit entspiegeltem Glas - gerahmt und an einer gut zugänglichen Stelle aufgehängt werden.

Man muss sich also etwas Mühe geben, um den grössten Nutzen aus den Plakaten zu ziehen - das gleiche gilt übrigens für die Arbeit des ÖRK ...

Ein einfacher Text und schöne Bilder sind allerdings noch keine Bewegung. Sind die Plakate wirklich Abbild einer Realität oder nur unseres Wunschdenkens?

Im Dezember dieses Jahres wird die Arbeit des ÖRK auf die Probe gestellt, wenn die Achte Vollversammlung in Harare (Simbabwe) eingehend alle Aktivitäten seit der vorangegangenen Vollversammlung 1991 überprüfen wird.

In Harare werden sich die Delegierten in mehreren Plenarsitzungen und Hearings mit der Arbeit des Rates befassen. Dort werden diejenigen berichten, die im Rat arbeiten, und diejenigen, denen diese Arbeit gilt. Die Vollversammlung untersucht, wo der ÖRK versagt hat und wo seine Arbeit erfolgreich gewesen ist, und sie beschliesst Prioritäten und Leitlinien für seine künftige Tätigkeit.

Die "Reise im Glauben" ist eine hervorragende Einführung in die Arbeit und die Zielsetzungen des ÖRK, und sie zeigt, was es heisst, zur ökumenischen Bewegung zu gehören.

Die Benutzer seien allerdings gewarnt: Es könnte sein, dass Gott durch diese Plakate spricht, und wohin das führen kann, weiss niemand ... Vielleicht benutzt Gott diejenigen, die sich dieser "Reise im Glauben" anschliessen, für die Verwirklichung der sichtbaren Einheit der Kirchen, die ja das Ziel der ökumenischen Bewegung ist. Wenn das geschieht, brauchen wir natürlich ganz andere Plakate!

Hier klicken um die Plakate zu sehen


Eine Reise im Glauben:

1. Serie (grün): Reise im Glauben - Die Ausgangspunkte der Reise
Zur Einheit berufen - Der ÖRK: christliche Einheit in einer gespaltenen Welt
Das Evangelium leben - Der ÖRK: viele Kirchen, ein Evangelium
Gottesdienst und Gebet - Der ÖRK: zusammen in der Liebe Gottes wachsen
Glaube und Zukunft - Der ÖRK: ein sicherer Glaube für eine ungewisse Zukunft

2. Serie (orange): Menschenrechte - Fragen von Gerechtigkeit und Frieden
Lernen für das Leben - Der ÖRK: denn wir lernen für das Leben
Global denken - Der ÖRK: auf unserem kleinen Planeten sind alle unsere Nächsten
Gesundheit für alle - Der ÖRK: denn glauben ist gesund
Ein leidender Planet - Der ÖRK: denn die Schöpfung hat eine Zukunft

3. Serie (weiss): Erlassjahr-Zielgruppen - Risikogruppen
Menschen im Abseits - Der ÖRK: denn Hoffnung kennt kein Abseits
Kinder der Welt - Der ÖRK: auch Kinder sind ernst zu nehmen
Auf der Flucht - Der ÖRK: damit die Vertriebenen zur Ruhe kommen
Frauen & Gleichberechtigung - Der ÖRK: Frauen zu ihrem Recht verhelfen

4. Serie (blau): Kirche und Gemeinschaft - Christlicher Dienst und Unterstützung
Hilfe und Selbsthilfe - Der ÖRK: Nothilfe und Krisenverhütung
Fürsprache einlegen - Der ÖRK: Fürsprache kann die Welt verändern
Unsere Nächsten lieben - Der ÖRK: solidarisch handeln
Zusammen arbeiten - Der ÖRK: wo Geld die richtige Sprache spricht

Informationen für Redakteure und Journalisten

Eine Reise im Glauben, 16 Plakate im Format DIN A 2 (42 x 59 cm), ist erhältlich in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch und kostet sfr 50, US-$ 35, DM 60, 22 (plus Porto). Geben Sie bei der Bestellung bitte an, welche Sprache Sie wünschen. Bestellungen sind zu richten an den Bild- und Videodienst, Ökumenischer Rat der Kirchen, 150 route de Ferney, Postfach 2100, 1211 Genf 2, Schweiz.

John Newbury ist Presse- und Informationsreferent des Ökumenischen Rates der Kirchen. Er ist gerne bereit, weitere Fragen zu beantworten und Interviews zu geben.

Wir machen Rundfunkjournalisten darauf aufmerksam, dass unser Tonstudio über einen ISDN-Anschluss (CCS Codec M66I 64K) verfügt.

Bei Verwendung des Artikels muss John Newbury als Autor angegeben werden. Der Artikel darf nur von der Redaktion gekürzt werden, wenn dies vermerkt wird. Bitte schicken Sie uns für jede Veröffentlichung unseres Materials ein Belegexemplar.

Die Logos für die Vollversammlung und das 50jährige Bestehen des ÖRK können bei Zugang zum Internet (www) direkt von unserer Homepage (http://www.wcc-coe.org/wcc/assembly/index-g.html) kopiert oder aber für den Postversand bei uns bestellt werden.

Hier klicken um die Plakate zu sehen


John Newbury
ÖRK-Presse- und Informationsreferent
Postfach 2100
1211 Genf 2, Schweiz
Tel.: (+41.22) 791 61 52/51
Fax: (+41.22) 798 13 46
E-mail: media
Pressemitteilungen 1998
Verzeichnis der Feature-Reihe
Themenindex der Vollversammlung
ÖRK-Seite